Thema

Newsletter September 2020

Abfallmanagement

Millionen für die Tonne

Kein Unternehmer schmeißt sein Geld gerne zum Fenster hinaus, warum dann aber so häufig auf die Müllhalde? Jedes Jahr landen alleine in Deutschland Millionen Euros im Abfall – unter anderem in Form von vermeidbaren Zuschlägen, zu hohen Gebühren bei zu geringen Vergütungen oder durch eine ineffiziente Logistik. Aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Lage öffnet sich gerade ein günstiges Zeitfenster für Neuverhandlungen und die Neuausrichtung des eigenen Abfallmanagements.

Mülltrennung ist mehr als eine lästige Pflicht, denn Verstöße gegen die immer strengeren rechtlichen Vorgaben werden schnell teuer. Beispiel Getrennthaltungspflichten: Wer kein Testat über mindestens 90 % Trennquote nachweisen kann, wird mit saftigen Sortierzuschlägen bestraft, so ist es in der kürzlich verschärften Gewerbeabfallverordnung seit 2017 geregelt. Bis zu 35 Euro zusätzlich pro Tonne sind da keine Seltenheit und Grund genug, einmal das Trennverhalten der Mitarbeiter und die interne Abfallorganisation genauer unter die Lupe zu nehmen sowie mit der Unterstützung von Experten die Testierung vorzubereiten.

Verdeckte Kosten in Transport und Miete

Eine genaue Analyse der Entsorgungsprozesse und -kosten fördert dabei in der Regel noch weitere, zum Teil erhebliche Einsparpotenziale zutage, die auch in den Nebenkosten verborgen sein können. So verursachen zu kleine oder zu große Container unnötige Transportgebühren oder aber zu hohe Mietkosten. Auch der Blick auf die Erlösseite lohnt sich meist, denn der Wert von Altmetallen, -papieren oder -kunststoffen entwickelt sich mit den steigenden Rohstoffpreisen. Eine Indexanbindung kann da mehr Transparenz und Kostensicherheit bringen.

Aktuelle Chancen nutzen

Der dynamische Entsorgungsmarkt bietet aktuell eine ideale Gelegenheit für die Optimierung des betrieblichen Abfallmanagements. In der Vergangenheit kannten die Preise nur eine Richtung, getrieben von den Konzentrationsprozessen durch Aufkäufe der großen Konzerne und Zusammenschlüsse der mittelständischen Betriebe. Mit dem Wegbrechen der Abfallmengen durch die Produktionsrückgänge der vergangenen Monate hat sich die Verhandlungsposition jedoch erheblich verbessert. Eine Chance, die man nutzen sollte. Wir unterstützen Sie dabei gerne.

Anschrift

praemium Sach- und Dienstleistungskostenoptimierung GmbH
Wilhelmshöhe 6
47058 Duisburg
Deutschland

E-Mail: info(at)praemium-sdo.de
Telefon: +49 (0)203 / 713 764 - 0

Sofort-Kontakt

Folgen Sie uns

doelle weiss

© praemium Sach- und Dienstleistungskostenoptimierung GmbH

praemium Sach- und Dienstleistungskostenoptimierung GmbH
Wilhelmshöhe 6
47058 Duisburg
Deutschland

E-Mail: info@praemium-sdo.de
Telefon: +49 (0)203/ 713 764 0